Periscope: Livestreaming neu gedacht

Kurz nach dem Start von Meerkat, ging der Konkurrent Periscope an den Start und – so scheint es – hat der App, die im Rahmen der SXSW 2015 vorgestellt wurde, gleich mal den Rang abgelaufen. Periscope gehört zu Twitter und hat somit den Vorteil, dass es sehr gut in den Kurznachrichtendienst integriert ist. Gegenüber Meerkat hat Periscope folgende Startvorteile (per Anfang April 2015 – ich denke, dass Meerkat da bald nachziehen): die Live-Videos haben eine Replay-Funktion, die Videos verschwinden also nicht gleich und man kann Videos mit nur einer Person teilen. Die Folgen-Funktion macht es einem leicht, den Content von guten Broadcastern wiederzufinden (bei Meerkat gibt es ein Leaderboard – Madonna steht an Stelle Nr. 1 ;-).

Natürlich ist es – wie auf Twitter selbst auch – eine Herausforderung guten Content zu finden. Aber wenn man die erste Hürde geschafft hat, kann man einigen heimlichen oder offiziellen Stars folgen und die Welt aus ihren Augen sehen.

Und so funktioniert’s:

Schritt 1: App downloaden

Schritt 2: Auf der Übersichtsseite aktuelle Broadcasts durch Anklicken wählen oder Videos in der Katgorie „Recent“ nach Ablauf des Live-Zeitraumes ansehen

Schritt 3: Interessante Personen finden, denen man auf Twitter schon folgt und die auch auf Periscope zu finden sind (Button rechts unten)

Schritt 3: Selbst broadcasten indem man auf den mittleren Button in der Leiste ganz unten klickt und Kamera, Mikro & Ort für App freischalten

periscope-screenshot-2

 

Wichtig beim Broadcasten ist: zuerst den Titel eingeben, denn wenn der Stream mal begonnen hat, wirds stressig ;-) Wenn dieser Teil erledigt ist, dann auf „Broadcast now“ klicken und schon ist man „live“.

 

periscope-broadcasten-screenshot

 

Als Zuseher hat man die Möglichkeit „Herzerl“ zu vergeben, indem man während des Livestreams auf den Bildschirm tippt und natürlich kann man auch live-kommentieren:

periscope-broadcaster-screenshot

 

Die Zuseher kommen aus aller Welt und die Qualität der Inhalte ist sehr unterschiedlich (am besten die Lieblinge auswählen und ihnen folgen, dann bekommt man eine Notification, wenn der/die Betreffende gerade live streamt). Wie Unternehmer Periscope nutzen können, zeigt das Best Practice Beispiel, das Nina auf The Coolinary Society beleuchtet hat: René Redzepi vom Noma hat die neue Möglichkeit der Interaktion zu unserer großen Freude schon eingesetzt.

 

One thought on “Periscope: Livestreaming neu gedacht

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *